Feb 12, 2016 - Aktuelles    No Comments

Umzug war Höhepunkt der Kampagne

Mit dem Aschermittwoch endete die 63. Faschingskampagne in der Geschichte der Narrenzunft.

Die langen Vorbereitungsarbeiten der vielen Aktiven wurden letztendlich belohnt durch den grossen Zuschauerzuspruch an sämtlichen Veranstaltungen und die durchweg positiven Meinungen über deren Verlauf, trotz des durchwachsenen Wetters. Der Umzug schlängelte sich mit über 50 Gruppen durch tausende von Zuschauer hindurch. Das Engagement der Schielberger, sowie die ideale technische Ausstattung in der Klosterwaldhalle und das Flair einer Dreschhalle waren allerdings wieder einmalig und geben uns beste Rahmenbedingungen für die positive und erfolgreiche Entwicklung der Schielberger Faset.

Damit diese Voraussetzungen auch umgesetzt werden können, bedarf es einer Vielzahl von ehrenamtlichen Helfern.

 

Daher möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken bei:

  • der Abteilung Belzenmärdel für die Ausrichtung des „Schmutzigen Donnerstag“ und
  • den Aufbau des Funkenfeuers, das leider ausgerechnet zum 11-jährigen Jubiläum erstmalig aufgrund des starken Windes nicht angezündet werden konnte.
  • allen Privatgruppen und Vereinen, ohne die die Durchführung eines Fasetumzuges in dieser Qualität und Quantität nicht möglich wäre.
  • den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer beim Auf-, Abbau und der Bewirtung der Gäste.
  • den NZ-Abteilungen für die Organisation und Bewirtung der Dresch- und Klosterwaldhalle.
  • dem Polizeiposten Albtal und dem DRK Marxzell-Burbach für die Sicherheit und Erste-Hilfe Versorgung während des Umzuges.
  • der Freiwilligen Feuerwehr Schielberg für die Verkehrsregelung am Sonntag.
  • den vielen Näherinnen der Kostüme
  • den Umzugskommentatoren Harald Becht und Günter Kirschbaum
  • Herrn Otto Baldinus für die fotographische Begleitung der Kampagne und die Gestaltung des Mottos.
  • der BNN für die Berichterstattungen über unsere Veranstaltungen
  • Herrn Pfarrer Hemker für die tolle Gestaltung der Eucharistiefeier am Sonntag
  • allen Sponsoren für die Beteiligung an den Werbekosten.
  • unserem „Pizzabäcker“ Thomas Vielsäcker und der Familie Christle für die Bewirtung der Aktiven am Rosenmontag im Heustadl.
  • dem Helferteam um Anja Hucker und Steffen Weber für die Organsiation der Kinderfasching.
  • Frau Bürgermeisterin Eisele und Ortsvorsteher Harald Becht, bzw. der Gemeinde Marxzell für die reibungslose und unterstützende Zusammenarbeit.
  • allen Schielbergern für das Schmücken des Dorfes, sowie das Verständnis bei etwaigen nächtlichen Ruhestörungen und Verschmutzungen nach dem Umzug.
  • den vielen und vorallem durchweg lustigen Gästen, es gab keinen einzigen negativen Zwischenfall, die durch ihren Besuch Arbeit, Kosten und Einsatz der Aktiven bestätigten.
  • allen die nicht genannt wurden, aber einen Dank verdient haben.
  • der Verwaltung der Narrenzunft  für die Gesamtorganisation.

Es wäre schön, wenn diese Kampagne auch Ansporn für andere war, sich aktiv an der Schielberger Faset zu beteiligen. Die Narrenzunft Schielberg hat für alle Anregungen ein offenes Ohr. Mit den allerletzten Grüssen verabschieden wir uns und freuen uns auf ein Wiedersehen zur 64. Kampagne 2016/2017.

Es ging wieder los

Am vergangenen Samstag hatte die narrenlose Zeit endlich ein Ende. Mit dem Fasetstartschuß legte sie los, die 63. Kampagne in der Geschichte der
Narrenzunft.

In der ausverkauften Halle begeisterten die Künstler das närrische Haus. Der Programmauftakt gehörte den „Dannazäpflen“, die mit über fünfzig Musikern und neuen Stücken aufspielten und damit das Publikum auf „Betriebstemperatur“ brachten.

Mit unseren Guggen waren auch von jeder Abteilung Aktive auf der Bühne, die mit ihrer bunten Vielfalt ein erstes beeindruckendes Bild hinterließen. Danach betraten „Die Blaumeisen“ das närrische Parkett in Schielberg und luden zu einer fantastischen, über vierstündigen Bühnenshow ein.

Neben den musikalischen Höhepunkten trieb auch wieder unser Haderlump sein Unwesen und die sich jährlich stellende Frage: „Wer ist das Prinzenpaar ?“ wurde auch beantwortet. Präsident Winfried Girrbach stellte uns die alten und neuen Regenten der Kampagne 2015/2016 als Prinz Raffael I von Schoppenhausen und Prinzessin Julia I vorm Acker vor. Julia Acker und Raffael Bauer als Schielberger Prinzenpaar wurden vom närrischen Haus begeistert empfangen.


Wieder einmal war die Dreschhalle das ideale Ambiente für dieses Event, dies konnte man schon von weitem erkennen, denn in riesigen Lettern war über dem Eingang zu lesen:

Dreschhall

- In isch, wer drinn isch -

Und die vielen Besucher sorgten für eine Riesenstimmung und in Verbindung mit der bunt ausgeleuchteten, mit verschiedenen Lichtbahnen durchfluteten und mehreren Videoleinwänden ausgestatteten Dreschhalle waren dies die Garanten für ein einmaliges Erlebnis für die Beteiligten vor und auf der Bühne. Wieder einmal wäre diese Veranstaltung nicht möglich, ohne die vielen ehrenamtlichen Helferhände. Daher möchten wir uns ganz herzlich bedanken bei:

  • dem Organisationsteam für die Gesamtleistung in der Vorbereitung
    auf den Abend
  • allen Abteilungen für den verstärkten Einsatz hinter der Theke und den Auf- und
    Abbauarbeiten
  • den Schielbergern und hier besonders bei den Anwohnern um die Dreschhalle
    für das Verständnis des erhöhten Geräuschpegels
  • den Sponsoren des Werbeflyers
  • allen Besuchern, die die Veranstaltung zu einem echten Highlight werden ließen

Das grösste Lob und Dankeschön gebührt unserem Ortsvorsteher Harald Becht und seinem Arbeitsteam, die in fast zweitausend ehrenamtlichen Arbeitsstunden es überhaupt erst ermöglicht haben, dass in der  Dreschhalle weiterhin Festaktivitäten stattfinden können.

Es mussten eine Vielzahl von Arbeiten erledigt werden, wie der Einbau von Fluchttüren, neue Wandverkleidungen und vorallem eine komplett neue Elektroinstallation.

Nur durch die Erfüllung dieser auferlegten Maßnahmen konnte eine Schließung der Dreschhalle für Vereinsveranstaltungen verhindert werden. Wie wichtig diese einmalige Halle für den Erfolg unserer Fastnachtsveranstaltungen ist, kann jeder beschreiben, der dies als Besucher schon erleben durfte. Daher auch der Dank an die Gemeinde Marxzell, die als Eigentümer den Erhalt der Dreschhalle gesichert haben, trotz der finanziellen Mehrausgaben. Und deshalb gibt es auch den nächsten Stimmungshöhepunkt dieser Art am Fasetsonntag, den 07.02.16 in der Dreschhalle, wenn verschiedene Guggenmusiker und das bewährtes DJ-Team uns “Faset pur“ erleben lassen und jetzt schon zum Vormerken, der nächste Fasetstartschuß ist am 19.11.2016.

Okt 6, 2015 - Aktuelles    No Comments

Fasetstartschuss – der Vorverkauf ist gestartet

Karten gibt es im Vorverkauf für 8,- € an folgenden Vorverkaufs-Stellen:

  • Physiotherapie Dürrmeier, Klosterstrasse 20, Bad Herrenalb
  • Lebensmittelladen Eisele, Burbach
  • Bäckerei Benz, Pfaffenrot
  • Familie Reichert, Rotensoler Str. 22, Schielberg

An der Abendkasse kostet die Karte 9,- €.
Nur solange der Vorrat reicht!

Die Veranstaltung ist für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet.
Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren werden nur nach Abgabe des
Partypasses (www.partypass.de) eingelassen.

Wir freuen uns auf euch!

Close
loading...